Das Problem mit den Belichtungsreihen

Ich habe noch mal über das Problem von gestern mit den unerwarteten Ergebnissen bei den Belichtungsreihen nachgedacht. Obwohl ich es mit meinen Erkenntnissen nicht abschließend bewerten kann, gehe ich davon aus, das bei dem vorhandenen Licht und den Einstellungen keine anderen Ergebnisse zu erwarten waren. Bei der für das Ablichten des gesamten Beckens notwendigen Brennweite von ca. 30mm ist eine maximale Blendenöffnung von f4,5 bei dem genutzten Objektiv möglich.

Da diese aber schon von der Automatik genutzt und als nicht ausreichend markiert wurde, kann logischerweise keine größere Blende bei der Belichtungsreihe gewählt werden. Bei der Belichtungszeit von 1/60 Sekunde steht ofensichtlich soviel Licht zur Verfügung, dass zumindest die Einstellung -2/3 funktioniert.

Ich habe heute die gleiche Situation mit der Programmeinstellung M überprüft. Da ich diese Einstellung vorher noch nie gezielt genutzt habe, war ich ganz erstaunt, dass die Anzeige für die Belichtung genau anzeigt, ob ausreichend Licht vorhanden ist. Für die geschilderte Situation wurde bei f4,5 als größter möglicher Blende bei 1/100 Sekunde der Wert – 2 angezeigt. Bei 1/80 Sekunde entspricht das Ergebnis mit -2/3 in etwa dem Ergebnis von gestern.

Ein weiterer Test ergab, dass brauchbare Ergebnisse auch auf einem anderen Weg erzielt werden können. Wenn die Beleuchtung des Aquariums auf 100% erhöht wird und die Bilder mit der Einstellung f5,6, 1/125 Sekunde und ISO 800 aufgenommen werden, sind die Ergebnisse nahezu identisch mit denen von gestern. Bei einer Vergrößerung dürfte sich die kürzere Belichtungszeit in Verbindung mit dem niedrigeren ISO-Wert sicherlich positiv bemerkbar machen. Es gibt also offensichtlich mehrere Weg zum Ziel.

Also zukünftig mehrere Einstellungen testen und den manuellen Modus M nicht außen vor lassen.

Schreibe einen Kommentar