Ein Gedanke am Morgen

Mittwochmorgen, 08.45 Uhr. Es ist mein erster Urlaubstag und ich sitzte mit einer Tasse Kaffee auf der Couch und stöbere durch die Internetseiten, die ich eigentlich fast täglich besuche, während Köbes mir auf den Füßen liegt und diese wärmt.

Auf der Seite von Steffen Böttcher alias „Der Stilpirat“ stoße ich auf einen Artikel, der mir auf Anhieb gefällt und dessen Inhalt mir aus aus der Seele spricht. Steffen spricht aus, was mir zum Beispiel sofort in den Sinn kommt, wenn ich den Fernseher gelegentlich einmal einschalte. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass Steffen die Gedanken sehr vieler Menschen niedergeschrieben hat. Zum Schluß hin wird Steffen zwar etwas derbe, aber ich glaube, das ist seinen Emotionen geschuldet.

Da ich der Meinung bin, dass der Artikel möglichst vielen Lesern zugänglich gemacht werden sollte, habe ich einen Link eingefügt: Ein Gedanke, vom Stilpirat

So lasse ich mir den Urlaubsanfang gefallen!

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. hallo klaus,

    nun bin ich wieder einmal hier und stöbere…..wie schon desöfteren.

    ich habe den gedanken am morgen gelesen 🙂
    vielen dank dass du den link hier eingefügt hast…….diese gedanken sind absolut lesenswert und man erkennt fast ab und an die eigenen gedanken und worte wieder.
    steffen trifft dem nagel aber voll auf den kopf und……ja viele menschen sollten das lesen.
    aber nicht nur lesen sondern auch ein paar gedanken danach (nach dem lesen) sollten sich gemacht werden. nicht nur lesen — auch verstehen —
    liebe grüsse sendet karin alias stine55

    • Hallo Karin,

      es freut mich, dass du meine Seite zum Stöbern aufsuchst. Und wenn du etwas findest, was dir gefällt, um so besser!

      Ich musste erst mal kurz überlegen, was das wohl für Gedanken waren. Und ich muss auch zugeben, dass ich den Artikel von Steffen lange nicht mehr gelesen habe. Das habe ich gerade nachgeholt und habe für mich festgestellt, dass ich das regelmäßig machen sollte. Im Alltagsstress verliert man sehr schnell solche Gedanken und schwimmt ganz unbewusst in dieser Suppe von Oberflächlichkeit mit, teilweise aus reinem Selbstschutz.

      Wie du richtigerweise schreibst, sollten viele Leute diesen Artikel lesen, danach darüber nachdenken und auch ihr Verhalten überprüfen. Unsere Glotze ist sehr selten an und bei den genannten Sendungen garantiert nicht. Und an dem Rest muss man halt immer weiter arbeiten!

      Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und sende aus dem Rheinland herzliche Grüße nach Norge!

      Klaus

Schreibe einen Kommentar