Es ist offensichtlich noch viel Praxistraining erforderlich

Bei einem Ausflug nach Heppenheim und Besuch des kleinen Enkels wurde offensichtlich, dass noch sehr viel mehr Praxis erforderlich ist. Ich glaube mittlerweile, dass die Kamerabedienung wie im Schlaf funktionieren muss, damit man sich auf das Motiv konzentrieren kann. Es tauchen immer wieder Probleme auf, die meine Handhabungssicherheit schlicht überfordern.

Was mache ich z.B., wenn der Kleine auf mich  zu läuft und die Bilder deshalb unscharf werden? Ach ja, da gab es einen anderen Modus für den Fokus, also diesen eingeschaltet und dann für den Rest des Tages vergessen;-{.

Eine Person soll natürlich „im goldenen Schnitt“ abgelichtet werden, also nur den linken Autofokuspunkt aktiviert, und wie sollte es anders sein, danach vergessen. Bei ein paar Bildern im Sonnenschein sind die Unschärfen auf dem Display zunächst nicht erkennbar. Aber im Schatten kommt dann die „Erleuchtung“. Also wurde der Entschluss gefasst, alle Einstellungen nach einem Bild sofort wieder auf einen Standard einzustellen. Und natürlich …..

Im Märchenwald bei strahlendem Sonnenschein unter Bäumen brauchbare Bilder zu machen, war eine fast unlösbare Aufgabe. Ständig scheint irgendwo die Sonne durch das Blätterdach auf eine Person und erhellt das halbe Gesicht oder den Hintergrund. Und da das alles keine statischen Situationen sind, ist Positions- oder Perspektivwechsel sowie die Änderung der Einstellungen kaum zu bewältigen. Irgendwie ist immer ein Teil des Bildes zu hell und/oder zu dunkel.

Auch wenn der Familie die Bilder gut gefallen, also eine eher ernüchternde Erfahrung.  Also zukünftig noch mehr praktische Übungen im Umgang mit der Kamera!!! Und um die eine oder andere Verbesserung hinsichtlich Bildausschnitt und Helligkeit vornehmen zu können, kommt Photoshop-Elements 10 in den Warenkorb. Noch eine neue Baustelle ;-{

Und bis zur aktiven Bildgestaltung wird es wohl noch etwas dauern. Hier mal ein paar Beispielbilder.

 

Schreibe einen Kommentar