Mein Aquarium in der Gesamtdarstellung


Wie bereits beschrieben, geht es dabei im Wesentlichen um den Gesamteindruck des Aquariums. Dieser wird neben der Einrichtung und den Fischen stark durch die Beleuchtung geprägt. Durch die Möglichkeit, die Beleuchtungsintensität zu steuern ergeben sich viele Gestaltungsmöglichkeiten und zusätzliche Optionen wie Wolken, Regentage oder Gewitter. Zum Aufnahmezeitpunkt lief das Standardprogramm (Deep blue 40%, Daylight 55% und Marine 55%). Mit dieser Beleuchtung ergeben sich im hinteren Bereich sowie an den beiden Seiten leicht abgedunkelte Zonen.

Für die Bilderstellung habe ich die folgenden Vorüberlegungen angestellt:

  • Der Einsatz des Blitzlichtes kommt nicht in Frage, da sich dieser bei einem Abstand von ca. 2,5 Metern mit Sicherheit in der Scheibe spiegeln wird.
  • Da die Fische in ständiger Bewegung sind, kann nur eine kurze Belichtungszeit genutzt werden, da es sonst zu Unschärfen kommt. Deshalb habe ich das Programm Tv gewählt. Als Belichtungszeit wird 1/100 Sekunde angedacht.
  • Da der Abstand zum Becken durch eine Wand begrenzt ist, muss das 15-85 genutzt werden, damit die gesamte Beckenbreite abgebildet werden kann. Dazu wird die Brennweite auf ca. 30 mm eingestellt.
  • Bei der angedachten Belichtungszeit und Brennweite beträgt die von der Automatik berechnete Blende f4,5. Da durch das Blinken der Blendenzahl angezeigt wird, das die Einstellungen hinsichtlich der Belichtung kritisch sind, wird der ISO-Wert auf 1600 erhöht, was aber immer noch als kritisch gekennzeichnet wird. Das lässt sich auch bei der Verlängerung der Belichtungszeit auf 1/60 Sekunde nicht ändern.
  • Da getestet werden soll, mit welcher Einstellung die natürlichste Wiedergabe möglich ist, wird eine automatische Belichtungsreihe in Verbindung mit der Serienbildfunktion eingestellt. Dabei werden beim Auslösen drei Bilder mit unterschiedlicher Helligkeit fotografiert. Eine Aufnahme wird mit den eingestellten Werten gemacht, sowie eine mit Unter- und eine mit Überbelichtung. Als Helligkeitssprung oder auch Lichtwertstufe (EV = Exposure Value) habe ich 2/3 eingestellt.

Letztlich habe ich drei Belichtungsreihen mit 1/60, 1/80 und 1/100 Sekunde fotofrafiert. Und hier die Ergebnisse:

Fazit:

  • Die automatischen Belichtungsreihen bringen nicht den erwarteten Unterschied in der Helligkeit. Die Serie mit der Belichtungszeit von 1/80 Sekunde ist minimal heller als die mit 1/100 Sekunde. Lediglich die Aufnahme mit 1/60 Sekunde und EV -2/3 ist innerhalb der Serie erkennbar dunkler. Anhand der Exif-Daten ist erkennbar, dass für diese Aufnahme mit f5,6 eine kleinere Blende genutzt wurde. Damit ist diese Änderung nachvollziehbar. Möglicherweise ist die fehlende Helligkeitsänderung bei den anderen Bildern darauf zurückzuführen, dass die Einstellungen bereits in einem kritischen Bereich waren. Bei anderen helleren Motiven waren die Änderungen erkennbar.
  • Bei den normalerweise genutzten Ausgabeformaten erscheint der ISO-Wert von 1600 unproblematisch.
  • Bei den Belichtungszeiten von 1/80 und 1/100 Sekunde sind so gut wie keine Bewegungsunschärfen erkennbar. Bei 1/60 Sekunde sind minimale Unschärfen in der Vergrößerung erkennbar, diese dürften aber bei einer Darstellung im Web zu vernachlässigen sein.
  • Obwohl die Belichtungsreihen nicht die erwartete Wirkung zeigen, ist der Gesamteindruck des Aquariums sehr realistisch wiedergegeben. Die Serie mit der Belichtungszeit von 1/80 Sekunde ist am nächsten an der Realität. Weitere minimale Anpassungen müssten durch eine entsprechende Nachbearbeitung erreicht werden.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Klaus, echt schön Bilder! Und im Dunkeln mit der richtigen Belichtung kommen die Farben der Fische wirklich richtig gut raus! 😉

    By the way, schönes Theme!

    Gruß und erholsames Restwochenende
    Matthias

    • Hallo Timm,
      danke für das Kompliment. Ich hoffe, da kommen noch ein paar schöne Bilder dazu. In den nächsten Tagen will ich noch ein paar Makrobilder der Fische einstellen.

      Gruß

      Klaus

Schreibe einen Kommentar