Traum oder Alptraum, die Dritte!

Wie ist der aktuelle Sachstand nach nunmehr sieben Monaten mit meinem E-Piano und dem Boogie Woogie? Es geht vorwärts, aber ganz langsam!

Durch die Ratschläge eines anderen Piano- und Boogie Woogie-Fans ist es mir gelungen, meine Koordinationsprobleme näher einzugrenzen und seitdem sind wieder Fortschritte erkennbar. Danke für deine Tipps Roland!

Mein Problem war, dass ich vor lauter Konzentration auf die linke Hand die rechte Hand total vergessen habe und diese einfach immer nur ruhig auf dem Bein lag. Seit ich der jeweils unbenutzten Hand keine „Ruhepause“ mehr gönne und einfach immer irgendwelche Bewegungen mache (eine Figur in die Luft zeichnen, Takt schlagen oder einfach nur winken) werden die Übungen deutlich intensiver (und anstrengender) und es stellen sich neue Fortschritte ein. Das Ganze sieht zwar ziemlich merkwürdig aus, aber es hilft. Einfache Begleitungen zu den Bassläufen sind (fast) kein Problem mehr.

Aber die Koordination der Hände ist scheinbar nicht das einzige Phänomen. Auch das Gehör muss sich bei mir erst umstellen. Wenn ich mit beiden Händen spiele, höre ich auf jeder Seite eigentlich auch nur das, was ich mit der Hand der jeweiligen Seite spiele. Wie sich das Zusammenspiel der beiden Hände anhört, kann ich zurzeit überhaupt nicht beurteilen.

Aber ich bleibe dran und versuche, mein Übungspensum etwas zu erhöhen. Und ja, es macht mir immer noch viel Spaß und manchmal kann ich auch bei Fehlern schon lächeln und einfach weiterspielen 🙂

Schreibe einen Kommentar